Coming Home

Nachdem wir uns von der sonntäglichen Kuchenschlacht im Schwabenland erholt hatten, machten wir uns am Montag auf die allerletzte Etappe, die Autofahrt nach München. Nachdem ich Claudia überzeugt hatte, dass wir in Deutschland keinen Linksverkehr haben, ging es auch schon los. Das deutsche Schmuddelwetter machte es einem nicht einfacher, aber dank Kaffeestopp und gutem Zureden …. nein, wir biegen nicht Richtung Flughafen ab … erreichten wir schließlich München-Giesing. Die Rucksäcke das letzte Mal schultern, die Haustüre aufschließen und die Treppe hinauf. Und was sehen wir an der Wohnungstür, ein Welcome-Home-Schild von unseren “Patenkindern”. Leute, das hat uns wirklich gefreut, vielen lieben Dank 🙂 .

Hinter der Tür warteten die nächsten Überraschungen auf uns. Unsere Briefkasten-Managerin hatte schon einmal unsere gesamte Post vorsortiert und nach Sachgebieten in eine Mappe eingeordnet, so ein Service, wow vielen Dank! (Leider wurden unsere Abwerbeversuche von BMW negativ beschieden.)  Dank unserem Vermieter ging es unseren Pflanzen und dem Rest der Wohnung blendend, selbst der Kühlschrank war wieder eingeschaltet. Auch hier noch einmal ein dickes Dankeschön für alles. Wie ihr seht, wurde auch in München dafür gesorgt, dass wir uns möglichst schnell wieder eingewöhnen.

Das einzig Irriterende in München war das das weiße Zeug, das nicht feinkörnig von Meerwellen umspült wurde, sondern in Kopfkissengröße kalt vom Himmel fiel. Aber selbst dafür wusste eine gute Freundin Rat und lud uns für Donnerstag zu einem Reggae-Konzert ein … ok die Künstlerin behauptet, sie macht Fusion zwischen äh Soul, Pop und Reggae, Asa – Jailer aber seien wir mal ehrlich: Am Ende hört sich das doch alles verdächtig nach Legalize it ….. an, oder ?

Ok, bevor ich hier eine kontroverse Diskussion auslöse, werde ich hier das Ganze mal in die Rubrik Satire verbannen. So, alle wieder zufrieden? Danke!

Was können wir noch von unseren ersten Tagen berichten? Die Waschmaschine macht Überstunden, die Besuche im Aldi sind eher noch wie Studien zum Verhalten der Eingeborenen, und die Kälte ist ein absolutes No Go.  Ach, Arbeit gibt es auch schon wieder, und zwar mehr als genug. Na ja, wir werden uns immer wieder bei Bedarf zu den schönen Urlaubsbildern flüchten.
Morgen droh ich euch dann mal mit einer Statistik zu unserer Reise, wenigstens mal den ersten Teil 😉

Jambo!

Ein Gedanke zu „Coming Home

  1. Claudia N.

    Gern geschehen!!!
    Eure Briefkastenmanagerin, die sich maßlos über die Auszeichung “Mitarbeiterin des Jahres” gefreut hat

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.