Die Lust am Fliegen

Ja, ich weiß … ich hab schon einen Artikel über meine Vorliebe des Fliegens verfasst, aber nach 20 Flügen möchte ich einige positive und negative Erlebnisse auf diesen Revue passieren lassen. Aber zuerst mal wieder ein bisschen Statistik. Vielleicht war ich ja auch eine Excel-Tabelle in meinem letzten Leben, wer weiß 😉

Also:

  • 20 Flüge
    • A 32o 5 Flüge
    • Md-80 3 Flüge
    • BAE 146 3 Flüge
    • A 319 2 Flüge
    • Cessna 208 Caravan 2 Flüge
    • A340 2 Flüge
    • A380 1 Flug
    • A330 1 Flug
    • B757 1 Flug
  • 20 Flugzeugessen
  • 11 Fluggesellschaften (in der benutzten Reihenfolge)
    • Lufthansa
    • Air Asia
    • Singapore Airlines
    • United
    • TACA
    • Star Peru
    • TAM
    • Austral
    • SAA
    • Coastal Aviation
    • Swiss Air
  • 17 Flughäfen
  • 7 Business Class Flüge
  • 92h Gesamtflugzeit
  • 60h davon in Business
  • 11 Filme im Flugzeug angeschaut (Attila)
  • 6 Filme im Flugzeug angeschaut (Claudia)
  • 5 Lounges am Flughafen genutzt

So, nachdem das mal geklärt ist, muss ich erst einmal ein dickes Lob an alle Fluggesellschaften aussprechen. Alle Flüge haben ohne Probleme geklappt. Wir hatten nur eine Verspätung, und die war mit 45min immer noch im Rahmen.  Darüber hinaus waren einige Flüge zu früh – unschlagbar Air Asias Announcement: “We are happy to inform you that we are landing 40mins ahead of time.” Das wollen wir doch öfters hören, danke. Bei anderen Fluggesellschaften wurden wir ohne Probleme auf einen früheren Flug gebucht, um unsere selbstauferlegte Pufferzeit zu minimieren. Vielen Dank hier vor allem an Coastal Aviation in Tanzania. Selten eine so entspannte Airline geflogen.

So, kommen wir mal zu den No Go’s.

  • Nach dem Einchecken ins falsche Flugzeug gefahren zu werden – 6 Personen wurden dann noch schnell  in den richtigen Flieger kutschiert, nachdem andere Passagiere ihre Sitze beansprucht hatten.
  • Eine Kaugummi kauende Stewardess bei den Sichterheitshinweisen geht gar nicht.
  • Service bei United Airlines. Auf einem 4,5h Nachtflug von San Francisco nach Mexico gibt es nur ein Getränk. Falls man etwas zu essen will: nur gegen Geld, äh falsch, nur mit Kreditkarte zahlbar.
  • Im International Airport Buenos Aires war die Business Class Lounge wegen Stromausfalls geschlossen, und es wurden keine Alternativen angeboten.

Wie ihr seht, sind die No Go’s eigentlich nur Jammern auf hohem Niveau. Wir hatten sehr viel Spaß beim Fliegen und freuen uns schon wieder auf die nächsten Flüge. In den nächsten beiden Blogs werde ich dann noch einmal ausführlicher auf die einzelnen Flughäfen und die Fluggesellschaften eingehen. Bis dahin viel Spaß bei eurem nächsten Flug!

2 Gedanken zu „Die Lust am Fliegen

  1. Fabian

    Die Kaugummi kauende Stewardess kann ich gut verstehen. War warscheinlich ein Feldversuch ob überhaupt noch jemand beim Sicherheits-Macarena wach ist.

    Antworten
  2. Waltraud

    Wenn ich mir die vielen Starts und Landungen vorstelle und alle mit Ohrenschmerzen , ( obwohl ich dabei auch immer Kaugummi kaue) und meine Flugangst, dann bekomme ich beim Drandenken schon nasse Hände.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Fabian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.