Schnorcheln für Fortgeschrittene

Heute hatten wir uns als zweiten Ausflug einen kleinen Schnorcheltrip vorgenommen. Da die Flut schon wieder ein bisschen später war, mussten wir erst um 10 von der Lodge aufbrechen. Also gemütlich ausschlafen und dann das tolle Frühstück hier genießen. So gegen 10 quetschten wir uns alle zusammen, dieses mal mit Unterstützung einer weiteren (kroatischen) Touristin, in den Jeep des Chefs, und los gings. Dieses Mal nur eine kurze Strecke, aber natürlich nicht kurz genug, um der Traffic Police zu entgehen. Die Jungs finden immer wieder neue Regeln, um den Fahrern Geld abzunehmen. Dieses Mal verlangten sie eine Genehmigung für den Personentransport, da sie ihn als inoffizielles Taxi deklarierten, obwohl er für die Fahrt eigentlich nichts verlangte und nur seine Gäste von A nach B fahren wollte, um mit ihnen zusammen schnorcheln zu gehen. Also erst mal Riesenpalaver, und nachdem unsere Seite klar gemacht hatte, dass wir dringend das Boot erreichen mussten, ließ er uns ziehen mit der Auflage, auf dem Rückweg die notwendigen Papiere (sprich Geld) dabei zu haben! Wie das auf dem Rückweg ausging, ist ja wohl klar, oder?

So, also weiter zu unserem Boot, das dieses Mal einen Tick größer war und schon mit 2 Israelis bestückt war. Und los gings erst einmal an der Küste lang, was eine ganz gemütliche Fahrt war, um dann quer auf die Insel Mnemba zuzuhalten und an geeigneter Stelle das Riff zu überwinden, um ins offene Meer zu wechseln. Da wurde die Sache doch etwas ruppiger und der Seegang schüttelte uns gehörig durch. Nach einer weiteren halben Stunde kamen wir am Riff an, wo wir schnorcheln durften. Also Maske auf und rein.  Wie schon gestern gesagt, nur langsam fängt Claudia den Fisch 😉

Meow Gallery: The gallery is empty.


Die Strömung war sehr stark und der Wellengang nicht zu unterschätzen und man musste echt aufpassen, dass man nicht abhanden kam, aus diesem Grund entschloss Claudia sich für die gemütlichere Variante und hing im Rettungsring hinterm Boot und genoss das Meer. Macht doch Spaß, dann ohne Aufwand wieder vom Boot aus rangezogen zu werden, oder?

Insgesamt war es zum Schnorcheln auch nicht ganz so interessant, aber schwimmen war toll!!!! Nach einer knappen Stunde in dem glasklaren, hellblauen Wasser waren wir ausreichend ausgepowert, so dass wir uns wieder auf den Rückweg machten. Der Wellengang war rückzugs sogar noch stärker, so dass wir einige Berg- und Talfahrten mitmachen durften und ein paar Mal gut geduscht wurden.

So, nach diesem aufregenden Mittag widmen wir uns am Nachmittag wieder ausschließlich dem Abhängen, dem Ausblick und später dem tollen Abendessen.

Morgen steht so gar nichts auf dem Programm, aber wirklich gar nichts ….. und das ist auch gut so!

Deshalb melden wir uns wahrscheinlich erst wieder am Samstag aus der Tansanite-Lounge am Flughafen DAR, falls uns das Internet und der Strom wohlgesonnen sind. Bis dahin viele Grüße an den Schnee!

2 Gedanken zu „Schnorcheln für Fortgeschrittene

  1. Waltraud

    Welcher Schnee?? Es war vor 2 Nächten gut kalt, aber nach Glatteis ist hier nur Regen zu sehen. Gut, dass ihr an Wasser gewöhnt seid.
    Genießt die letzten Tage!!!
    Viele Grüße bis bald

    Antworten
  2. KlaDoMaPa

    Möge der Weg euch gut nachhause führen! Nachdem neulich 75% erreicht waren, werden nun in Neuenstadt nicht 100, sondern 150% zu feiern sein, denn diese Reise war ja wohl überreich an Erfahrungen… Herzliche Grüsse an alle von KlaDo

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.