Telawi – Weinbautradition und Gastfreundschaft

2016-10-04-13-46-45Heute stand die nächste Etappe auf unserer Reise durch Georgien an – Telawi – Hauptort der Weinregion Kachetien. Also ging es morgens mit der U-Bahn erst einmal zu einem für Ausländer geheimen Ort: dem Stellplatz von Shared Taxis nach Telawi – warum geheim? Nun die Reiseführer erwähnen den Service in Telawi aber nirgendwo wird erwähnt wo in Tbilis der Abfahrtsort ist – zum Glück wusste der Host genau was wir brauchen und schickte uns zu der passenden U-Bahnstation.

Obwohl wir keinen Brocken georgisch, russisch oder sonst was brauchbares sprechen waren wir innerhalb von Minuten in einem bequemen Mercedes mit einem freundlichen älteren Herrn flott unterwegs in Richtung Berge – ok wir haben uns den Luxus gegönnt und haben das ganze Taxi für ein paar Euro für uns allein gebucht. Dadurch fuhren wir gleich los und hatten sehr viel Platz.

Unser Fahrer wusste wie er den guten alten Benz flott durch Kreisverkehre, Passstraßen und um Hindernisse manövrierte -und keine 90 Minuten später hatten wir schon die Außenbezirke von Telawi erreicht –  da wir ja keine gemeinsame Sprache hatten rief er schnell noch einen englischsprechenden Freund an, um unser genaues Ziel zu erfahren.

Natürlich kam unser Guest House vor Ort völlig ohne Hotelschild aus und man war wieder mal auf die Hilfe der Einheimischen angewiesen, um den richtigen Weg zu finden  – glücklicherweise fand sich im ersten Anlauf eine freundliche Bedienung in einem Cafe, die hervrorragend deutsch spricht und uns die paar Schritte bis zur Haustür begleitete.

Wie beim ersten Transfer war es wieder unglaublich wie – trotz der Sprachbarriere – einem alle Leute gerne helfen um uns verwirrte Touristen an den richtigen Ort zu bringen. Die Georgier sind sehr freundlich und hilsbereit und wenn man ein bisschen Zeit mitbringt werden die anfallenden Probleme locker bewältigt.


Telawi selber ist ein eher ruhiges Städtchen mit ein paar netten Sehenswürdigkeiten – der Hauptgrund warum man aber hierherkommt liegt in der Umgegend – hier liegen einige interessante Klöster und natürlich die besten Weingüter Georgiens – dort werden wir morgen theoretisch und praktisch jede Menge über die jahrtausendalte Kulturgeschichte des Weins in Georgien erfahren.

2016-10-04-12-33-32

2 Gedanken zu „Telawi – Weinbautradition und Gastfreundschaft

  1. Waltraud Elitez

    Ich finde es prima wie die Einheimischen mit den Fremden zurechtkommen, obwohl sie deren Sprache nicht verstehen. Sie finden immer einen Weg um die Gäste zu begeistern, zum Beispiel: mit tollen Speisen und mit rasanten Autofahrten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.