Archiv der Kategorie: Reisetipps

Wien – Bratislava mit dem Twin City Liner

Wien – eine wunderschöne und interessante Stadt, aber es lohnt sich, einmal einen Tagesausflug in das benachbarte Ausland, die Slowakei zu unternehmen. Viele Wege führen nach Bratislava ehemals Pressburg, die Straße, die Schiene und – diesen Weg wählten wir, die Donau!

Die Abfahrtsstelle in Wien: Die Marienbrücke am Schwedenplatz

DSC_9108

Der Twin City Liner – der High-speed Katamaran aus Leicht-Aluminium mit MTU-Diesel Jet-Antrieb. Der Kat saust immerhin mit einer Geschwindigkeit von max. 69 km/h nach Bratislava. Im Sommer gibt es bis zu 5 Abfahrten täglich.

DSC_9116   DSC_9119
Mit gedrosselter Geschwindigkeit fährt der Kat zunächst auf dem Donaukanal, bevor er nach rd. 10 Minuten auf die „schöne blaue Donau“ einfährt – erst hier wird Vollgas gegeben!

Weiterlesen

München – Innsbruck als Erlebnistrip

DSC_9050
Will man mal nicht mit dem Auto von München nach Innsbruck fahren, bieten sich mit der Bahn 2 Routen nach Innsbruck an. Zum einen die „Rennstrecke“ München – Rosenheim – Kufstein – Innsbruck. Oder aber München – Mittenwald (inzwischen mit Umsteigen) – Seefeld – Innsbruck.

Studiert man die Karte bietet sich eine direkte – lustige Alternative an. Zu empfehlen ist diese Route allerdings nur wenn man Zeit und kein schweres Gepäck bei sich hat, aber dann ist sie überaus spannend.

Start: Mit der S – Bahn München bis zur Donnersberger BrückeDSC_8900

 

Der BOB – die Bayerische Oberlandbahn führt auf einer landschaftlich schönen Fahrt zum Tegernsee.

DSC_8904 - Kopie

 

 

 

 

Der RVO – Bus bringt uns auf ungewohnter Strecke bis Achenkirch Haltestelle Scholastika am Achensee.

 

 

Weiterlesen

Deutschland entdecken – Kunstgenuss auf dem Land

Bühnenbild Weißes Rössl

Bühnenbild Weißes Rössl

Heute möchte ich mal nicht in die Ferne schweifen, sondern in Deutschland bleiben. Neben den großen und bekannten Urlaubszielen gibt es in Deutschland viele versteckte Ecken, in die sich eher weniger Touristen verirren. So gibt es zum Beispiel nördlich von Heilbronn eine typische schwäbische Kleinstadt: Neuenstadt am Kocher. Die Stadt hat wenige Sehenswürdigkeiten, außer der historischen Lindenanlage und dem Mörikedorf Cleversulzbach, aber mit ihrem Theaterangebot hat sich die Stadt eine Fangemeinde aufgebaut, die weit über die Stadtgrenzen hinwegreicht. Weiterlesen

Reiseführer – Vorfreude gedruckt

Skyline Dalian

Skyline Dalian

Heute Morgen klingelte der Postbote und brachte mir das langersehnte Paket – meinen Lonely Planet China 13th Edition – Wahnsinn, mein erster China LP stammte aus dem Jahr 97 und war Teil der 5. Auflage. Und wieder ist es ein magischer Moment, wenn man diesen Reiseführer zum ersten Mal in den Händen hält. Über 1000 Seiten geballtes Wissen. Auf den ersten Blick ein Werk von einschüchternden Dimensionen. Weiterlesen

Weihnachtsmärkte, Weihnachtskrippen und Traditionen

Heute habe ich eine Pressemitteilung vom Tourismusverband Friaul-Julisch Venetiens zum Thema Weihnachtstraditionen in Friaul-Julisch Venetien erhalten. In vielen Dörfern werden bis heute jahrhundertalte Traditionen und Bräuche gepflegt. Jede dieser Feste ist auf jeden Fall eine Reise wert:

Der stimmungsvolle Zauber der Weihnachtsmärkte, die Faszination uralter Bräuche und zeitloser Riten sind in den alten Dörfern in der Region Friaul-Julisch Venetien zu spüren; Musik, Düfte, Gerüche und Buden mit jeder Art Ware schaffen einzigartige Weihnachtsstimmung. Vom Nikolaustag bis zum Dreikönigstag kann man hier die vielen folkloristischen traditionellen Festtagsbräuche erleben, die für Groß und Klein ein freudiges Erlebnis sind.

Ab Ende November bis zum 6. Januar finden die traditionellen Weihnachtsmärkte statt: der Duft nach Glühwein, gerösteten Kastanien und Süßigkeiten durchzieht die wichtigsten Städte, aber auch die kleineren Ortschaften in Friaul-Julisch Venetien, wie Sacile, Pordenone, Udine, Trieste und Sauris. Buden und rote Hütten bieten Kunsthandwerk und gastronomische Köstlichkeiten aus der Region an, aber auch Weihnachtsartikel, wie Christbaumschmuck, Kerzen, Karten, Blumengestecke, Stickarbeiten und vieles mehr.

Weiterlesen

Eine Erfahrung mit allen Sinnen in den Ökomuseen

Heute habe ich eine Pressemitteilung vom Tourismusverband Friaul-Julisch Venetiens zum Thema Ökomuseen erhalten. Im Gegensatz zu klassischen Museen sind die Ökomuseen lebendige Orte, in denen die Bewohner ihre Traditionen und Bräuche bis heute bewahrt haben, im Einklang mit der Kulturlandschaft leben, und so eine ganze Gegend auf einzigartige Weise für die Besucher erlebbar machen.

Hier der vollständige Text mit den Links zu den jeweiligen Ökomuseen:

Die Region Friaul-Julisch Venetien anhand ihrer Traditionen, Zeugnisse und der Identität der lokalen Gemeinschaften entdecken: genau das bedeutet das Projekt Ökomuseen, innovative Formen der Museumsdidaktik, die Besuchern das Kostbarste nahe bringen, was jeden einzelnen Landstrich auszeichnet, einen immensen Schatz, den die Geschichte der Einwohner dieses Gebiets angesammelt hat.

In Friaul-Julisch Venetien gibt es vier Ökomuseen: das Ökomuseum Acque del Gemonese, das Ökomuseum Lis Aganis, das Ökomuseum Val Resia und das Ökomuseum I Mistîrs. Hier wird das gepflegt, was das Land zu bieten hat, die Landschaft und die vorhandenen materiellen und nicht materiellen Kulturgüter, es geht um den Schutz der physischen und biologischen Erscheinungen des Landes, um die Rückbesinnung auf Lebens- und Arbeitsweisen, lokale Produktion, traditionelles Wissen.

Umweltbewusstsein, wirtschaftliche und gesellschaftliche Nachhaltigkeit stehen im Mittelpunkt des Ökomuseums Acque del Gemonese, in dem ein neues Modell für den Umgang mit dem Land vorgeschlagen wird, in dem die zahlreichen Naturschönheiten in den Vordergrund gerückt werden (Quellen, Seen, Bäche, Flüsse) und ebenso die vielen materiellen und nicht materiellen Zeugnisse der ortstypischen Kultur (Wassergewinnung, Feldraine, Mühlen, Brunnen, Waschhäuser, aber auch Lebens- und Arbeitsweisen, traditionelles Wissen, lokale Produktion), die in der Gegend um Gemona ein wahres System darstellen.

Wasser, Steine und Handwerk sind die Themenbereiche des Ökomuseums der Friaulischen Dolomiten – Lis Aganis. In diesem Ökomuseum, das im Gebirge um Pordenone liegt, dreht sich in der Tat alles um das bäurliche Leben in den Bergen, also in einem Landstrich, in dem die Identitätsbewahrung und der Schutz der lokalen Kulturgüter Voraussetzung für das Überleben der Gemeinden sind. Besonders großgeschrieben wird hier die Didaktik: zusammen mit den zuständigen Behörden und Lehrkräften werden Workshops, Entdeckungsreisen und Seminare veranstaltet.

Das Ökomuseum Val Resia im Naturpark der Julischen Voralpen ist in vier Abteilungen gegliedert, die ebenso viele, besonders bedeutende Orte abdecken. Eigentlich handelt es sich um verschiedene Pfade durch Natur und Kultur, auf denen mit dem Geist gewandert wird, um das Tal zu „entdecken“, um in die ausdruckstärksten Ortschaften zu gelangen und das Wesentliche zu verstehen, das uns selbst ausmacht, aber auch die Natur- und Gesellschaftsgeschichte des Resia-Tals und der Bevölkerung, die dort gelebt hat und heute noch dort ansässig ist.

Im Ökomuseum I Mistîrs in Palauro (Udine) in Carnia geht es vor allem um die Beziehung zwischen der Bevölkerung und ihrem Land: eine Museumsrealität, in der alte Handwerkstechniken und die Wiederentdeckung vergessener Berufe im Mittelpunkt stehen. Mit didaktischen Veranstaltungen in Schulen, ethnografischen Sammlungen und Workshops hat sich dieses Ökomuseum zum Ziel gesetzt, die Kultur des „Wissens“ mit der Kultur des „Könnens“ in Zusammenhang zu bringen, um die erzieherische Funktion der „Arbeit“ hervor zu heben.

Die Museumsbesuche sind kostenlos mit der FVG Card, einem Pass für die Entdeckungsreise durch Friaul-Julisch Venetien mit vielen Serviceleistungen, um die Region in vollen Zügen zu einem günstigen Preis zu genießen! Ein Angebot mit über 200 an der Initiative teilnehmenden Einrichtungen sind in einem Taschen-Reiseführer aufgelistet, der beim Kauf der FVG Card kostenlos vergeben wird.

Weitere Informationen unter http://www.turismofvg.it/Natura/Ecomusei

[counterize]

Willkommen in Friaul-Julisch Venetien

Cividale del FriuliIhr sucht eine Alternative zu den üblichen Feriendestinationen in Italien? Dann hätte ich einen Vorschlag für euch:
Friaul-Julisch Venetien – im äußersten Nordosten Italiens liegt eine Ferienregion, die mir in den letzten Jahren richtig ans Herz gewachsen ist.
Warum? Friaul-Julisch Venetien ist eine Region, die in weiten Teilen noch nicht dem Massentourismus an der Adria zum Opfer gefallen ist und in ihrer Vielfalt auf engstem Raum einzigartig ist. Vom höchsten Gipfel der südlichen karnischen Alpen bis zum Strand von Grado sind es gerade mal 150 km. Dazwischen findet man einsame Bergdörfer, Weinberge, Festungsstädte, Schlösser und einzigartige Ausblicke auf die Adria.
Und das Ganze liegt nur 3 1/2 Autostunden von München entfernt. In den kommenden Wochen werde ich euch einige dieser Orte in loser Reihenfolge vorstellen – kommt mit auf eine einmalige Reise in ein unbekanntes Land! Weitere Infos findet ihr vorab auch auf der Facebook Seite: DiscoverFVGGermany